3.6.1 Definition

Ein Kartenmodell modelliert in MonArch einen Ausschnitt aus der Kartenansicht . Die Karte selbst bleibt unverändert, aber durch eine Zuordnung von Markern an einzelne Kartenmodelle wird die Sichtbarkeit dieser Marker über das verknüpfte Kartenmodell gesteuert. Kartenmodelle können außerdem entweder an bestimmte Strukturelemente angehängt werden oder stehen frei in der Strukturhierarchie und sind keinem anderen Element untergeordnet. In diesem Fall wird das Kartenmodell mit allen darin enthaltenen Markern auch in der Kartenansicht angezeigt, wenn kein Gebäude oder Gebäudeteil selektiert wurde. Hängt ein Kartenmodell dagegen an einem spezifischen Strukturelement, wird es nur geladen, wenn dieses oder ein darunter liegendes Element ohne eigenes Kartenmodell angewählt wurde.

Im MonArch-Client sind Kartenmodelle indirekt in der Kartenansicht zu sehen. Dort können über die Toolbar auch neue Modelle erstellt werden. Zur direkten Bearbeitung können Kartenmodelle zusätzlich auch über die Filteroptionen im Seitenmenü der Strukturhierarchie sichtbar geschalten werden. Hier können Kartenmodelle auch wieder entfernt werden.

3.6.2 Eigenschaften

Das Eigenschaftenfenster wird zur Bearbeitung der Attribute und Zuordnungen eines Strukturelements benutzt und öffnet sich standardmäßig in der Mitte des Clients als neuer Tab neben den Visualisierungsfenstern. In den Einstellungen kann festgelegt werden, ob es stattdessen in einem neuen Fenster kreiert wird. Es kann auf fünf verschiedene Arten geöffnet werden:

  1. Doppelklick auf ein Kartenmodell in der Strukturhierarchie
  2. Klick auf den Editierbutton in der Toolbar der Strukturhierarchie
  3. Klick auf den Editiereintrag im Kontextmenü der Strukturhierarchie
  4. Setzen der Einstellung zum automatischen Öffnen des Editierfensters beim Anlegen eines neuen Kartenmodells
  5. Setzen der Einstellung zum automatischen Öffnen des Editierfensters nach der Durchführung eines Drag und Drop

In einem Mehrbenutzerbetrieb kann stets nur ein Benutzer das Eigenschaftenfenster eines bestimmten Objektes bearbeiten, um Inkonsistenzen zu vermeiden. Sobald eine Änderung vorgenommen wurde, wird das Fenster mit einem Stern versehen um zu signalisieren, dass noch nicht gespeicherte Änderungen vorhanden sind. Die Toolbar über dem Eigenschaftenfenster beinhaltet außerdem folgende weitere Buttons:

  1. Speichern: Alle Änderungen im Eigenschaftenfenster werden gespeichert und damit auf den Server übernommen und für andere Benutzer sichtbar.
  2. Rückgängig: Die letzte Änderung im Eigenschaftenfenster wird zurückgesetzt.
  3. Vorwärts: Die letzte Rückgängig-Aktion wird zurückgesetzt.
  4. Minimize: Das Eigenschaftenfenster wird minimiert und nur am Rande des MonArch-Clients mittels eines Icons dargestellt.
  5. Maximize: Das Eigenschaftenfenster füllt den ganzen Bildschirm und alle anderen Fenster werden minimiert. Ein Doppelklick auf den Tab selbst hat dieselbe Wirkung. Es ist außerdem möglich, den Tab an beliebige andere Stellen innerhalb des Clients zu verschieben.

Bei allen Eigenschaftenfenstern gilt zudem: Zuordnungen werden meist auf zwei Arten dargestellt: Zuerst in einer Baumansicht (z.B. „Strukturelemente zuweisen“), in der jeder Haken für eine Zuordnung der entsprechend ausgewiesenen Art (z.B. „Grafische Repräsentation“) vom gerade geöffneten Element zu den im Baum gerade angewählten Elementen. In dieser Ansicht können Haken jederzeit entfernt oder hinzugefügt werden, wodurch sich die Zuordnung und damit auch die Baumdarstellung selbst verändert. Würde ein Haken jedoch einen Zyklus in der Hierarchie erzeugen, wird die Aktion abgebrochen und folgende Meldung ausgegeben:

Zudem befindet sich über jeder Baumansicht eine Toolbar, die einen Teil der Funktionen aus dem Seitenmenü der Hierarchien (z.B. der Strukturhierarchie ) im MonArch-Client enthält. Dazu zählen immer die Menüs „Sortieren“, „Aufklappen“ und „Zuklappen“. Für manche Ansichten wird zudem die Option zur Verfügung gestellt, Datentypen ein- oder ausfiltern zu lassen.

Darunter liegend befindet sich in den meisten Fällen eine sekundäre Darstellung derselben Beziehung in Form einer Tabelle (z.B. „Repräsentierte Strukturelemente“). Zuordnungen sind hier im Gegensatz zum Baum allerdings nicht veränderbar. Stattdessen werden die zugeordneten Elemente aus reinen Übersichtlichkeitsgründen noch einmal aufgelistet. Die Tabelle kann dabei stets per Klick auf eine der Spaltenüberschriften neu sortiert werden.

Der erste sichtbare Bereich beim Öffnen des Eigenschaftenfensters eines Kartenmodells beinhaltet alle Attribute, die diesen Elementen zugeordnet werden können, wie hier beispielsweise eine „Kurzbezeichnungund eine „Beschreibung“. Weitere Attribute befinden sich im darauffolgenden Tab. Es ist möglich eine Vielzahl verschiedener Formen von Attributen zu verwenden und Standardvokabulare zu importieren, was im Artikel zur Attributierung in MonArch näher beschrieben ist.

In dieser Ansicht können dem aktuellen Kartenmodell weitere Strukturelemente zugeordnet oder eine Zuordnung entfernt werden. Die grafische Repräsentationsbeziehung beinhaltet dabei alle Strukturelemente, die in der Kartenansicht vom aktuellen Kartenmodell repräsentiert werden.

In der darunter liegenden Tabelle werden noch einmal alle Strukturelemente aufgelistet, die derzeit vom Kartenmodell Nürnberg repräsentiert werden.

In der darauffolgenden Ansicht können dem aktuellen Kartenmodell weitere Geographien zugeordnet oder eine Zuordnung entfernt werden. Enthaltene Geographien weisen mittels ihrer Koordinaten auf einen bestimmten Punkt auf der Karte und sind zusätzlich mit einem Strukturelement verknüpft, welches sie dort repräsentieren. Die grafische Zuordnung einer Geographie zu einem Punkt auf der Karte erfolgt dabei rein über die Kartenansicht und kann deshalb hier nicht verändert werden.

In der darunter liegenden Tabelle werden zuletzt noch einmal alle Geographien aufgelistet, die derzeit in diesem Kartenmodell enthalten sind.