3.8.1 Definition

Strukturtypen können in MonArch als eine Art Vokabular angesehen werden, welches dazu verwendet wird, Gebäudeteile zu typisieren. Damit sind Strukturtypen als eine spezielle Untergruppe an Themen zu betrachten. Modellierten Gebäudeteilen, also Strukturelementen, kann jeder der vorhandenen Typen in einer speziellen Typisierungsbeziehung zugewiesen werden. Zusätzlich können Strukturtypen wie normale Themen als thematische Auszeichnungen verwendet werden. Beispiele für Strukturtypen sind u.a. Gebäudeteile wie Wand, Fenster, Stockwerk und Pfeiler, aber auch sanitäre Anlagen oder verschiedene Konstruktionselemente könnten als Typ definiert werden.

Im MonArch-Client befinden sich Strukturtypen derzeit in einer hierarchischen Baumdarstellung, die sich neben den Ergebnisfenstern befindet. Diese Darstellung entspricht im Grunde der Themenhierarchie, allerdings werden nur Strukturtypen angezeigt. Beim Wechsel auf das Ergebnisfenster für Strukturelemente wird die Ansicht der Strukturtypen automatisch ebenfalls nach vorne verschoben. Zusätzlich können Strukturtypen in der Themenhierarchie selbst gefunden werden. Sie sind dort standardmäßig unsichtbar und können über die Filterfunktion im Seitenmenü der Hierarchie eingeblendet werden.

3.8.2 Eigenschaften

Das Eigenschaftenfenster wird zur Bearbeitung der Attribute und Zuordnungen eines Strukturtyps benutzt und öffnet sich standardmäßig in der Mitte des Clients als neuer Tab neben den Visualisierungsfenstern. In den Einstellungen kann festgelegt werden, ob es stattdessen in einem neuen Fenster kreiert wird. Es kann auf fünf verschiedene Arten geöffnet werden:

  1. Doppelklick auf einen Strukturtyp in der Themenhierarchie (hier genannt „Strukturtypen“)
  2. Klick auf den Editierbutton in der Toolbar der Themenhierarchie (hier genannt „Strukturtypen“)
  3. Klick auf den Editiereintrag im Kontextmenü der Themenhierarchie (hier genannt „Strukturtypen“)
  4. Setzen der Einstellung zum automatischen Öffnen des Editierfensters beim Anlegen eines neuen Strukturtyps
  5. Setzen der Einstellung zum automatischen Öffnen des Editierfensters nach der Durchführung eines Drag und Drop

In einem Mehrbenutzerbetrieb kann stets nur ein Benutzer das Eigenschaftenfenster eines bestimmten Objektes bearbeiten, um Inkonsistenzen zu vermeiden. Sobald eine Änderung vorgenommen wurde, wird das Fenster mit einem Stern versehen um zu signalisieren, dass noch nicht gespeicherte Änderungen vorhanden sind. Die Toolbar über dem Eigenschaftenfenster beinhaltet außerdem folgende weitere Buttons:

  1. Speichern: Alle Änderungen im Eigenschaftenfenster werden gespeichert und damit auf den Server übernommen und für andere Benutzer sichtbar.
  2. Rückgängig: Die letzte Änderung im Eigenschaftenfenster wird zurückgesetzt.
  3. Vorwärts: Die letzte Rückgängig-Aktion wird zurückgesetzt.
  4. Minimize: Das Eigenschaftenfenster wird minimiert und nur am Rande des MonArch-Clients mittels eines Icons dargestellt.
  5. Maximize: Das Eigenschaftenfenster füllt den ganzen Bildschirm und alle anderen Fenster werden minimiert. Ein Doppelklick auf den Tab selbst hat dieselbe Wirkung. Es ist außerdem möglich, den Tab an beliebige andere Stellen innerhalb des Clients zu verschieben.

Bei allen Eigenschaftenfenstern gilt zudem: Zuordnungen werden meist auf zwei Arten dargestellt: Zuerst in einer Baumansicht (z.B. „Speziellere Strukturtypen zuweisen“), in der jeder Haken für eine Zuordnung der entsprechend ausgewiesenen Art (z.B. „Spezialisierung“) vom gerade geöffneten Element zu den im Baum gerade angewählten Elementen. In dieser Ansicht können Haken jederzeit entfernt oder hinzugefügt werden, wodurch sich die Zuordnung und damit auch die Baumdarstellung selbst verändert. Würde ein Haken jedoch einen Zyklus in der Hierarchie erzeugen, wird die Aktion abgebrochen und folgende Meldung ausgegeben:

Zudem befindet sich über jeder Baumansicht eine Toolbar, die einen Teil der Funktionen aus dem Seitenmenü der Hierarchien (z.B. der Strukturhierarchie ) im MonArch-Client enthält. Dazu zählen immer die Menüs „Sortieren“, „Aufklappen“ und „Zuklappen“.

Darunter liegend befindet sich in den meisten Fällen eine sekundäre Darstellung derselben Beziehung in Form einer Tabelle (z.B. „Speziellere Strukturtypen“). Zuordnungen sind hier im Gegensatz zum Baum allerdings nicht veränderbar. Stattdessen werden die zugeordneten Elemente aus reinen Übersichtlichkeitsgründen noch einmal aufgelistet. Die Tabelle kann dabei stets per Klick auf eine der Spaltenüberschriften neu sortiert werden.

Der erste sichtbare Bereich beim Öffnen des Eigenschaftenfensters eines Strukturtyps beinhaltet alle Attribute, die diesen Elementen zugeordnet werden können, wie hier beispielsweise eine „Kurzbezeichnungund eine „Beschreibung“. Weitere Attribute könnten sich in darauffolgenden Tabs befinden. Es ist möglich eine Vielzahl verschiedener Formen von Attributen zu verwenden und Standardvokabulare zu importieren, was im Artikel zur Attributierung in MonArch näher beschrieben ist.

In der nächsten Ansicht können dem aktuellen Strukturtyp weitere speziellere Strukturtypen zugeordnet werden oder eine Zuordnung entfernt werden.

In der darauffolgenden Tabelle werden noch einmal alle Strukturtypen aufgelistet, die den Typ „Gebäudeteil“ aktuell spezifizieren.